Suche Suche beenden
Suche Suche beenden

Schöner Urlaub: Trotz Asthma die Welt erobern

Ferienzeit ist Reisezeit – viele Menschen freuen sich schon Wochen im Voraus auf ihren Urlaub. Doch was tun, wenn Atembeschwerden jede Erholung verhindern und die Vorfreude trüben? Mit einer guten Vorbereitung lässt sich dem vorbeugen, dann steht trotz Asthma einem erholsamen Urlaub nichts im Wege.

Menschen mit Asthma machen unbeschwert Urlaub dank guter Vorbereitung.

Hilfreiche Tipps für einen Urlaub mit Asthma:

  • Informieren Sie sich bei allergiebedingtem Asthma über den Pollenflug am gewünschten Urlaubsziel. Hierbei hilft Ihnen unser Pollenflugkalender.
  • Achten Sie bei der Buchung auf allergikerfreundliche und nikotinfreie Unterkünfte. Diese erkennen Sie unter anderem an speziellen Nichtraucher-Zimmern.
  • Erkundigen Sie sich rechtzeitig vor der Abfahrt, ob sich in der Nähe der Unterkunft ein Facharzt befindet – für den Fall, dass die Beschwerden während der Reise schlimmer werden. Für Ziele innerhalb von Deutschland können Sie hierfür unsere Expertensuche nutzen.
  • Meiden Sie bei Asthma Urlaubs- oder Ausflugsziele mit hoher Schadstoffbelastung, beispielsweise innerhalb großer Städte.

Falls Ihr Asthma mit einer Anti-IgE-Therapie behandelt wird, sollten Sie Ihren Urlaub möglichst so planen, dass er zwischen zwei Behandlungsterminen liegt (Anti-IgE wird im Abstand von zwei beziehungsweise vier Wochen von Ihrem Arzt verabreicht).

Für einen gelungenen Urlaub mit Asthma kommt es auf das Reiseziel an

Ob schwindelnde Höhen oder die Weite des Meeres – mit beiden Urlaubszielen sind Menschen mit Asthma gut beraten. Denn sowohl in Höhenlagen als auch in Küstenregionen können Asthmatiker aufatmen. Dabei bietet jede Region ihre eigenen Vor- und Nachteile für einen schönen Urlaub für Asthmatiker.

Urlaub in den Bergen

Ein Urlaub in den Bergen hat einen wesentlichen Vorteil bei allergiebedingtem Asthma: Ab etwa 1.500 Metern finden sich nur noch geringe Konzentrationen an Blütenpollen in der Luft und auch die Blütezeiten sind kürzer. Zudem sind die Lebensbedingungen für Hausstaubmilben in der Höhenluft äußerst ungünstig.

Allerdings ist zu beachten, dass im Mittelgebirge die Pollenkonzentration im Frühjahr und Sommer dennoch hoch sein kann. Außerdem haben manche Menschen mit Asthma in höheren Lagen Probleme mit der sauerstoffarmen Höhenluft, dann ist möglicherweise ein Urlaub am Meer eine Option.

Urlaub am Meer

In Küstenregionen ist die Pollenkonzentration in der Regel geringer als im Landesinneren, daher ist ein Urlaub am Meer die perfekte Voraussetzung für einen erholsamen Urlaub trotz Asthma. Die salzhaltige Meeresluft wirkt zusammen mit der hohen Luftfeuchtigkeit schleimlösend auf die Atemwege und erleichtert somit das Abhusten. Dabei sind das milde Klima am Mittelmeer oder das sogenannte Reizklima an der Nordsee gleichermaßen wohltuend.

Reizklima – was ist das?

Das Wort Reizklima klingt im ersten Moment abschreckend und wenig einladend für einen Urlaub. Tatsächlich beschreibt es jedoch bestimmte klimatische Verhältnisse, die den Organismus „reizen“ und sich zum Beispiel positiv auf die Immunabwehr auswirken sollen. Für das Reizklima am Meer sind beispielsweise salzhaltige Luft, hohe Windgeschwindigkeiten und starke Temperaturunterschiede typisch. 

Zu bedenken ist jedoch, dass sich Hausstaubmilben in Meeresregionen deutlich wohler fühlen als im Gebirge – es sollte daher unbedingt auf eine allergenarme Unterkunft geachtet werden. Einige Hotels, Pensionen und Anbieter von Ferienwohnungen haben sich auf die Bedürfnisse von Menschen mit Allergie spezialisiert. Eine frühzeitige Recherche lohnt sich also. Wer vor allem bei nasskaltem Wetter Beschwerden mit seinem Asthma hat, sollte im Urlaub Regionen am Meer mit mildem Klima bevorzugen.

Wichtig beim Urlaub für Asthmatiker: An die Reiseapotheke denken!

Um trotz Asthma den Urlaub unbeschwert genießen zu können und auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf die Reiseapotheke legen. Wichtig ist hierbei vor allem, die Dauer- und Notfallmedikation nicht zu vergessen. Zusätzlich ist es sinnvoll, sich die Wirkstoffe und ihre Dosierung in einem Notizbuch zu vermerken – für den Fall, dass die Medikamente auf der Reise verloren gehen.


Tipp: Informieren Sie sich vor einer Flugreise, ob Sie Ihr Asthma-Medikament mit ins Handgepäck nehmen dürfen. Gegebenenfalls kann ein ärztliches Attest nötig sein.

Ebenfalls in die Reiseapotheke für einen Urlaub mit Asthma gehören der Peakflow-Meter und das Asthma-Tagebuch. Gerade in ungewohnter Umgebung ist es wichtig, die Lungenfunktion regelmäßig zu überprüfen. Zudem sollte das Asthma-Tagebuch im Idealfall keine Lücken aufweisen – auch nicht im Urlaub.