Informationen und Empfehlungen zur aktuellen Situation bzgl. COVID-19 und Infektionen mit SARS-CoV-2 bei Patienten mit Asthma

Die hier gegebenen Informationen basieren auf den derzeit verfügbaren Erkenntnissen (Stand: 01.08.2020). Bitte berücksichtigen Sie, dass sich aufgrund der anhaltenden Dynamik jederzeit Änderungen ergeben können und informieren Sie sich darüber.

Coronavirus
shutterstock_1635449923

Risiko für COVID-19 bei Patienten mit Asthma

Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass Patienten mit Asthma ein höheres Risiko für schwere COVID-19-Verläufe haben.

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. Informiert folgendermaßen zu den bisher bekannten Faktoren, die mit einem erhöhten Risiko für schwere Verläufe einer COVID-19 Erkrankung assoziiert sind:

  • Lebensalter über 65 Jahre
  • Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und/oder Diabetes
  • Adipositas ist ein erheblicher zusätzlicher Risikofaktor
  • Männer haben ein höheres Risiko als Frauen, insbesondere in der Gruppe der älteren Menschen
  • Vorliegen einer chronischen Lungen-, Nieren- und Leber-Erkrankung
  • Vorliegen einer Immundefizienz
  • Rauchen
  • Das Vorliegen von mehr als einer chronischen Erkrankung scheint das Risiko deutlich zu erhöhen

Fragestellungen und Empfehlungen im Rahmen der aktuellen Situation zu COVID-19

Sollte bei Asthmapatienten die Gabe von inhalativen Steroiden reduziert oder eingestellt werden?

Die DGP empfiehlt, die inhalative Therapie mit Steroiden (ICS) bei gut eingestelltem Asthma auch während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert und konsequent fortzuführen. Es gibt aktuell keine Hinweise darauf, dass eine Therapie mit ICS bei Asthma das Risiko schwerer COVID-19-Verläufe steigert.

Welche allgemeinen präventiven Maßnahmen können empfohlen werden?

Die Vervollständigung bzw. Auffrischung gemäß des RKI Impfkalenders empfohlenen Impfschutzes insbesondere für Influenza, Pneumokokken und Keuchhusten kann dazu beitragen, Komplikationen einer Co-Infektion zusammen mit SARS-CoV-2 vorzubeugen.
Des Weiteren sollten alle Menschen das Infektionsrisiko durch entsprechende Präventionsmaßnahmen minimieren. Im Wesentlichen sind dies:

  • Abstand zu anderen Personen halten
  • Einhaltung von allgemeinen Hygienemaßnahmen wie regelmäßigem Händewaschen für mindestens 30 Sekunden, Berührung von Schleimhäuten vermeiden
  • Tragen einer Alltagsmaske dort, wo es vorgeschrieben ist und wo der Mindestabstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann

Weitere Informationen zu Covid-19 und Atemwegserkrankungen finden Sie unter anderem auf diesen Seiten:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

https://www.mein-allergie-portal.com/

https://www.daab.de/

Bitte beachten Sie auch immer die Empfehlungen lokaler Gesundheits- und Sicherheitsbehörden.